Um die Welt ohne Geld – geht das?

Um die Welt ohne Geld – geht das?

Einmal um die Welt und das möglichst ohne Geld. Wer träumt nicht davon. Andere Länder und Kulturen kennenlernen, neue Dinge entdecken und einfach mal die Seele baumeln lassen. Doch ist es überhaupt möglich, ohne Geld um die Welt zu reisen?

Ohne Geld um die Welt

Alles ist möglich

Du weißt es von anderen Dingen im Leben: Du kannst alles erreichen, wenn Du nur an dich selbst glaubst und einen Plan hast. Auch eine Weltreise ist ohne Geld oder mit sehr wenig Geld möglich. Ein kleines Startkapital wäre sicherlich sinnvoll, um den ersten Schritt machen zu können. Doch dann ergeben sich oftmals viele Gelegenheiten, die dich weiterbringen und die dir zeigen, dass man auch ohne Geld viel erleben kann. Und das sind Erfahrungen, die Du dann auch in anderen Bereichen deines Lebens durchaus gebrauchen kannst.

Wenn Du ohne Geld um die Welt reisen willst, musst Du spontan sein. Du kannst deine Reise nicht komplett durchplanen, musst aber feste Ziele haben, damit Du sie auch erreichen kannst. Oftmals sind für dich Gelegenheiten wichtig. Dass Du irgendwo arbeiten kannst, um weiter reisen zu können, dass Du vielleicht nicht sofort an den Ort kommst, den Du dir wünschst, weil dein Weg dich über einen Umweg erst woanders hinführt. Das musst Du einplanen und entsprechend flexibel sein, damit dein Vorhaben klappt. Aber Du musst trotz allem dein festes Ziel im Kopf haben. Denn sonst bleibst Du irgendwo hängen und schaffst deine Weltreise nicht.

Ohne Geld um die Welt

Genieße das Leben

Ohne Geld um die Welt ist auch ein Thema, das viel mit Genuss zu tun hat. Wer sich so ein Ziel vornimmt, der ist ein Entdecker, jemand, der alles auf sich drauf zukommen lassen kann der neugierig ist. Der dem Leben und anderen Menschen offen gegenübersteht, der das Abenteuer sucht und sicherlich auch finden wird. Plane trotz allem immer ein wenig Geld ein. Du musst es nicht ausgeben, sondern lediglich in der Hinterhand haben. Falls Du mal krank wirst, deine Reisepläne nicht voranschreiten oder Du aus anderen Gründen dringend Geld benötigst. Du solltest also nicht mit leeren Taschen starten, sondern zumindest irgendwo eine Kreditkarte oder ein wenig Bargeld haben, um im Notfall darauf zurückgreifen zu können. Ein kleines finanzielles Polster ist immer gut. Auf dieses Polster kannst du dann aufbauen. Aber Du musst etwas haben, dass dich absichert und im Falle eines Falles auch nach Hause bringt.

Bei all den Reiseplänen vergiss aber nicht, dass zu Hause auch immer jemand auf dich wartet. Eine Weltreise ist gut und schön. Vergiss aber nicht die Leute, die dich lieben, die an dich denken und die dich vermissen. Informiere sie regelmäßig, wo Du aktuell steckst. Auch sie können dir dann in einer Notlage helfen. Ob mit guten Worten, finanziellen Mitteln oder einfach mit geistigem Beistand.

Road Trip – Rund um den Globus auf zwei Rädern

Natürlich kommt man bei einer Reise rund um die Welt, mit dem Motorrad, nicht ohne Geld aus. Spätestens beim Tanken und bei der Verpflegung muss man die Geldkarte griffbereit haben. Allerdings ist es durchaus möglich sein Hab und Gut für diese Zeit in kompakten Seitentaschen und Rucksäcken zu verstauen, so dass man auf das Minimalste ausgetstattet ist. So hat man ein großartiges Gefühl von Freiheit und kann unbeschwert das Abenteuer gestalten. Wichtig für so eine Rundreise ist defintiv eine professionelle Ausstattung. Diese fängt bei einer sicheren und qualitativ hochwertigen Kleidung, beispielsweise der Marke Alpinestars, an und hört mit technischen Hilfmitteln, wie einem Navigationsgerät, auf. Die Firma SW Motech hat für Motorradzubehör immer die richtige Lösung parat. Die Smartphone Drybag, ein Tankrucksack und die Universal Navi Kit Tasche sind nur drei von zahlreichen Gadgets.

Hier geht es außerdem zu einem spannenden Biker-Blog, welcher auch Reiseberichte für Motorradfahrer beinhaltet. Prädikat: Lesenswert!

Motorradfahrer